Die Erkrankungen und ihre Ursachen

Der Lippenherpes wird von Viren verursacht und tritt wiederkehrend auf; als Auslöser für die Rückfälle werden eine vorübergehende Schwäche (Grippeinfekte, Menstruation), Ekel, Sonnenbestrahlung und vieles andere genannt. Es entstehen Bläschen auf einem kleinen Bezirk der Ober- oder Unterlippe, die Viren enthalten und daher ansteckend sind. Nach einigen Tagen bildet sich Schorf und der Schub heilt ab. Die Entzündung kann sich aber auch über die Haut um den Mund ausbreiten oder es kommt zur zusätzlichen Eiterbildung.

Mit den Mundschleimhautaphthen verhält es sich ähnlich, auch sie sind häufig verursacht durch Herpesviren und treten bei vorübergehender Abwehrschwäche auf. Es bilden sich runde offene, sehr schmerzhafte Schleimhautgeschwüre, die nach einigen Tagen einen grauweißen Belag bekommen und wieder abheilen.

Stomatitis aphthosa ist das gleichzeitige Auftreten von vielen Aphthen mit hohem Fieber. Meist sind Kinder betroffen. Essen und Trinken ist während mehrerer Tage nur unter großen Schmerzen möglich.

Allgemeine Maßnahmen:

Lippenherpes kann durch zinkhaltige Cremes, zum Beispiel Zahncreme, gelindert werden, wenn das passende homöopathische Mittel nicht gefunden wird. Bei Mundaphthen bringen Kamillegel, Kamillespülungen oder auch das Lutschen von Traubenzucker Erleichterung.

 

Ärztliche Hilfe erforderlich:

  • bei starken Schmerzen und hohem Fieber,
  • bei häufigen Rückfällen, die eine chronische Behandlung erfordern.

 

Die wichtigsten Arzneimittel

Arsenicum album

Brennende Schmerzen der Mundschleimhaut, Zahnfleischbluten. Viel Durst, Unruhe und Ängstlichkeit, allgemeine Linderung durch Wärme und warme Getränke.

( gehe zu Arsenicum album )

 

Borax

Weiß belegte und blutende Aphthen, bitterer Geschmack. Wichtiges Mittel für Kinder, die beim abwärts Gehen oder Springen Angst bekommen.

( gehe zu Borax )

 

Mercurius solubilis

Viele Aphthen, schwammiges Zahnfleisch, starker Speichelfluss, süßlich-eitriger Mundgeruch, geschwollene Halslymphknoten.

( gehe zu Mercurius solubilis )

 

Natrium muriaticum (chloratum)

Aphthen der Zunge mit Brennen und Vi-brieren, Verlust des Geschmacks; Lippenbläschen durch Sonneneinstrahlung.

( gehe zu Natrium muriaticum )

 

Nux vomica

Kleine Aphthen, geschwollenes blutendes Zahnfleisch, rissige Zungenränder, Kiefer verkrampft, Zahnschmerzen durch Eis oder kalte Getränke.

( gehe zu Nux vomica )

 

Rhus toxicodendron

Lippenbläschen, geschwürige Mundwinkel, Zunge rissig und belegt, ausgenommen die Zungespitze; allgemeine Besserung aller Beschwerden durch Bewegung.

( gehe zu Rhus toxicodendron )

 

Sepia

Lippenbläschen, Ausschlag um den Mund, gelbliche Flecken im Gesicht, Schwellung und Risse der Unterlippe.

( gehe zu Sepia )