Substanz

Hahnemann hat die etwas komplizierte Herstellung dieses “Ätzstoffes” sehr genau beschrieben, es wird angenommen, dass er die Elemente Calcium und Kalium miteinander verbinden wollte, das Endergebnis wird und wurde immer wieder belächelt. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass der Homöopathie mit Causticum Hah-nemanni eine großartige Arznei für viele verschiedene und häufige Krankheiten zur Verfügung steht. Causticum ist eine Lauge.

Einsatzbereich

Causticum beeinflusst in großem Umfang den Bewegungsapparat und passt dabei einerseits bei rheumatischen Beschwerden und andererseits zu Schwäche und Lähmung. Im Bereich der Atemwege ist insbesondere der Kehlkopf betroffen mit Heiserkeit und trockenem Husten. Auch die Hautausschläge wie zum Beispiel Ekzeme sind trocken. Das Phänomen der Schwäche bis zur Lähmung ist auch im Bereich der Harnblase zu beobachten in Form von Blasenlähmung oder unwillkürlichem Urinabgang. Oft passt Causticum, wenn der Patient „ausgelaugt” und erschöpft ist, ein Zustand, der unter anderem auch durch lang anhaltenden Kummer oder Sorge um Andere entstehen kann.

Leitsymptome

  • Schwäche einzelner Muskeln (Gesichtslähmung, herabhängende Augenlider, Stimmbänder, Blase etc.)
  • Spannung in den Muskeln mit dem Gefühl „wie zu kurz”
  • Schmerzen werden als wund oder roh, manchmal auch brennend empfunden
  • Schmerzlose Heiserkeit und Stimmlosigkeit (Erkältung; Überanstrengung der Stimme)
  • Unwillkürlicher Urinabgang beim Husten oder Niesen oder nachts im Schlaf (Kinder)
  • Harnverhaltung nach Operationen
  • Trockener, wunder Husten, der durch Trinken von Kaltem besser wird
  • Ziehende oder reißende, „rheumatische” Gliederschmerzen
  • Beschwerden oft von Frösteln begleitet
  • Geeignet nach Verbrennungen oder Verbrühungen, wenn noch keine Blasenbildung da ist
  • Warzen besonders nahe der Fingernägel
  • Mag gerne Geräuchertes und Salz
  • Manchmal rechte Seite mehr betroffen
  • Neigt zum Weinen
  • Ängstlichkeit (dass etwas Schlimmes bevorsteht; in der Dunkelheit)
  • Oft Menschen mit starker „sozialer Ader” und großem Mitgefühl

Modalitäten

Schlimmer

  • Trockene, kalte Luft
  • Zugluft
  • trockenes Sommerwetter
  • Vor und während der Menstruation
  • Aufregungen und nach Schreck
  • Überanstrengung
  • Beim Bücken
  • Durch Kaffee

Besser

  • Feuchte Witterung, feuchte Umgebung
  • Kalte Getränke
  • Morgens 3-4 Uhr oder abends

Wirkdauer

  • Lang

Vergleichbare Mittel

Phosphorus

  • Ähnlich: Durstig mit Verlangen nach großen Mengen kalter Getränke; Neigung zu Schwäche und Erschöpfung in der akuten Krankheit; Schmerzen werden als brennend empfunden; Heiserkeit und Stimmverlust; Ängstlichkeit beim Alleinsein und in der Dunkelheit, dabei eher ängstlich um Andere; Mitgefühl.
  • Unterschied: Mehr Herz- und Kreislaufsymptome (Herzklopfen, Gesichtsröte); Heiserkeit oft auch schmerzhaft; Blutungsneigung (blaue Flecke, Zahnfleisch- und/oder Nasenbluten); trotz Durst auf Kaltes wird das Getrunkene evtl. bald wieder erbrochen.
    ( gehe zu Phosphorus )

Gelsemium

  • Ähnlich: Schwäche in der akuten Krankheit (zum Beispiel grippaler Infekt) mit Herabhängen der Oberlider; Wundheit und Zerschlagenheitsgefühl; schlimmer in der Sommerhitze; Folgen von Schreck; rechtsbetonte Beschwerden.
  • Unterschied: Durstlosigkeit! Schwäche nicht nur einzelner Regionen, sondern des ganzen Körpers mit Zittrigkeit; schlimmer bei feuchter Witterung.
    ( gehe zu Gelsemium )

Sepia

  • Ähnlich: Schwäche und Erschöpfung; schlimmer durch Kälte und kalten Wind; unwillkürlicher Urinabgang beim Husten und Niesen; oft verbunden mit Frösteln; Warzen (Fußsohlen); neigt zum Weinen (aber eher im Stillen);
  • Unterschied: Häufig linksseitige Beschwerden; Verlangen nach Säuerlichem und Essig; schlimmer bei feuchtkaltem Wetter.
    ( gehe zu Sepia )

Wie sollten homöopathische Arzneien (Globuli) eingenommen werden?

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) empfiehlt bei der Selbstbehandlung für alle homöopathischen Medikamente die Potenz C12. 2-3 Globuli sind eine Gabe. Bei Bedarf kann man die Gabe bis zu viermal am Tag wiederholen. Die Wirkung jeder Gabe muss abgewartet werden. Die Globuli im Mund zergehen lassen. 15 Minuten vor und 15 Minuten nach der Gabe möglichst nichts essen und trinken. Homöopathische Arzneimittel gibt es nur in Apotheken.

Buch-Tipp

Die homöopathische Hausapotheke

Die homöopathische Hausapotheke – Die wichtigsten Arzneien für zu Hause und unterwegs

Gerhard Bleul, Patrick Kreisberger, Ulf Riker, DZVhÄ, Bonn, 3. Auflage 2011, 196 Seiten, 10 Euro.

Jetzt formlos bestellen unter info@dzvhae.de