Bei Magen-Darm-Erkrankungen nicht lange herumdoktern

Bei Magen-Darm-Erkrankungen nicht lange herumdoktern

Liebe geht durch den Magen und Ärger schlägt uns auf den Magen. Ob wir nun zu viel essen, oder Falsches, nervös oder aufgeregt sind, der Magen-Darm-Trakt muss es aushalten. Das kann er aber nicht immer – und bei immer mehr Menschen immer seltener. Magen-Darm-Erkrankungen sind eine Volkskrankheit.

Bauchschmerzen können sehr vielfältige Ursachen haben. Daher ist zunächst wichtig zu wissen, ob Vorerkrankungen oder spezielle Untersuchungsbefunde bekannt sind. Bei den häufigsten Ursachen von Bauch- und Magenschmerzen ist zu bedenken: Sind in der Vorgeschichte Magenschleimhautentzündungen (Gastritis) oder sogar Magengeschwüre bekannt? Wird der Schmerz an typischer Stelle im mittleren Oberbauch im Winkel zwischen den unteren Rippenbögen wahrgenommen? Strahlt der Schmerz aus, zum Beispiel zum Rücken? Bestand schon längere Zeit starkes Sodbrennen? Ging dem Beginn der Schmerzen eine typische schmerzauslösende Ursache voraus, zum Beispiel starker beruflicher oder privater Stress, eventuell auch Schlafmangel, starker Zigarettenkonsum, zu reichlicher Alkoholgenuss?

Allgemeine Maßnahmen

Die selbstständige Einnahme von Schmerzmitteln sollte in aller Regel unterbleiben, bevor die Situation nicht mit einem Arzt besprochen wurde; bestimmte Schmerzmittel könnten die Ursache des Schmerzes eher noch verschlechtern oder ganz allgemein die Symptomatik verfälschen, sodass eine korrekte Diagnostik der Ursache später erschwert ist! Aber auch mit natürlichen Mitteln können Bauchschmerzen behandelt werden.

Ärztliche Hilfe erforderlich!

Sie sollten bei der Selbstbehandlung von Bauchschmerzen große Vorsicht walten lassen und bei fehlender Besserung oder gar Verschlimmerung der Schmerzen ärztlichen Rat einholen! Dies gilt vor allem dann, wenn die Bauchschmerzen mit mehr oder weniger ausgeprägten Allgemeinsymptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Fieber, Schwäche oder Kreislaufsymptomen kombiniert sind!

Kolikartige und krampfartige Bauchschmerzen

Bauchschmerzen können in ganz unterschiedlicher Form auftreten und müssen entsprechend unterschiedlich behandelt werden. Diese homöopathischen Arzneien in der Potenz C12 können bei kolik- und krampfartigen Bauchschmerzen helfen:

Colocynthis

Krampfartige, kneifende oder zusammenziehende Schmerzen bei Magen-Darm-Infekt, Gallensteinkolik, Magenschleimhautentzündung oder Magengeschwür, die mit motorischer und reizbarer Unruhe einhergehen. Der Kranke will sich zusammenkrümmen oder ein Kissen bzw. eine Wärmflasche gegen den Bauch pressen. Auch Aufstoßen kann erleichtern. Schmerz kommt plötzlich. Reichliche Gasansammlung im Bauch. Verbunden mit geleeartigen Durchfällen. Manchmal findet sich in der unmittelbaren Vorgeschichte großer Zorn und Ärger als Auslöser der Krankheit. Die Schmerzen lassen nach Stuhlgang oder Blähungsabgang nach.

( Zum Arzneimittelbild )

Staphisagria

Die Schmerzen können in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit Ärger, einer persönlichen Kränkung oder Beleidigung auftreten. Meist handelt es sich dabei um funktionelle und nicht organische Zustände von Verkrampfung des Magens oder von Teilen des Darmes. Passt oft bei Menschen, die auf die genannten emotionalen Einflüsse besonders empfindlich und verletzlich reagieren.

( Zum Arzneimittelbild )

Magnesium phosphoricum

Ähnliches Bild wie Colocynthis mit Besserung durch Zusammenkrümmen und lokale Wärme. Verbunden mit Blähungen, wobei Aufstoßen im Gegensatz zu Colocynthis keine Erleichterung bringt.

Nux vomica

Krampfartige Magenschmerzen bis zu zwei Stunden nach dem Essen oder bereits frühmorgens nach durchzechter Nacht (nach Alkohol!) oder nach Überessen. Die Oberbauchregion ist sehr berührungsempfindlich. Kann mit Übelkeit und Brechwürgen einhergehen. Der Kranke reagiert sehr gereizt auf Kleinigkeiten, Gerüche, Geräusche oder zu enge Kleidung. Der Schmerz wird besser durch Wärme von außen oder warme Getränke. Oft verbunden mit Sodbrennen und saurem Aufstoßen. Erfolgloser krampfartiger Stuhldrang, bei dem nur kleine Stuhlmengen abgehen. Meist fühlt sich der Patient sehr kalt.

( Zum Arzneimittelbild )

Foto: pixabay.com / derneuemann

Ähnliche Beiträge: