Homöopathie-Forschung: Professor Robert G. Hahn klärt auf (Video)

Ausgesprochen lesenswert ist die Arbeit von Prof. Robert G. Hahn mit dem Titel „Homeopathy: Meta-analysis of pooled clinical data“ (Band 20 ( 5), 2013; 376-381). Hahn ist ausgewiesener Forscher und Professor für Anästhesie und Intensivmedizin an der Universität von Linköping und Verfasser einiger hundert wissenschaftlicher Arbeiten im Bereich der Anästhesie und Intensivmedizin, außerdem wurde er ausgezeichnet durch mehrere Forschungspreise. Und: – Er hatte bislang rein gar nichts mit Homöopathie zu tun. Motiviert durch eine Auseinandersetzung um die wissenschaftliche Beurteilung der Homöopathie im Internet, hat Hahn die bisherigen Meta-Analysen zur Homöopathie kritisch geprüft. Er kommt zu dem Ergebnis, dass einige „Meta-Analysen zur Homöopathie negativ sind, weil 90 Prozent der Daten ausgeschlossen werden“. Und tatsächlich wurden beispielsweise bei Shang et al. (2005) insgesamt 110 Studien in die Metaanalyse eingeschlossen – am Ende wurden jedoch nur acht Studien ausgewertet, ohne die Kriterien zur Studienauswahl transparent zu machen.

Professor Robert G. Hahn

 

Darüber hinaus räumt Hahn mit „Mythen“ der Homöopathieforschung auf. Die These: „Es gibt keine einzige positive Homöopathie-Studie“ ist laut Hahn falsch, denn der größte Anteil aller Homöopathie-Studien zeigt signifikant positive Effekte. Und die These: „Die Qualität der Homöopathie-Studien ist gering“ ist laut Hahn ebenfalls falsch, weil dies bereits in mehreren Arbeiten gut untersucht und widerlegt worden sei.

 

Ähnliche Beiträge: