Reisekrankheit

Die Reisekrankheit mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen beim Fahren im Wagen oder auf einer Schiffsreise entsteht bei einer Überempfindlichkeit des Gleichgewichtsorgans auf passive Bewegungen. Typischerweise sind die Beschwerden der Reisekrankheit bei Blick in Fahrtrichtung und Erfassen der kommenden Bewegung verringert und hören sofort auf, wenn man festen Boden unter den Füßen hat.

Allgemeine Maßnahmen bei Reisekrankheit

Frische Luft (offenes Fenster) bringt Erleichterung, oft nützt auch das Kauen eines Kaugummis.

Ärztliche Hilfe bei Reisekrankheit

  • wenn die Beschwerden häufig wiederkehren,
  • wenn eine normale Autofahrt nicht möglich ist.

Die wichtigsten Arzneimittel bei Reisekrankheit

Cocculus

Die Übelkeit verstärkt sich durch Essensgerüche oder Denken ans Essen, allerdings ist der Appetit nicht verringert. Stimmung träumerisch, macht sich Sorgen, vor allem auch um Andere.

( gehe zu Cocculus )

Petroleum

Die Beschwerden kommen und gehen schnell. Typischerweise bessert ständiges Kauen und Essen die Übelkeit. Die Haut ist berührungsempfindlich, enge Kleidung wird nicht vertragen.

( gehe zu Petroleum )

Sepia

Verlangen nach aktiver Bewegung, Laufen, Sport. Selbst am Steuer sitzen ist kein Problem, nur das Mitfahren. Abneigung gegen Fleisch, Milch und Essensgerüche. Frische Luft tut gut.

( gehe zu Sepia )

Der DZVhÄ bietet Ihnen weiterführendes Informationsmaterial und verschiedene Printmedien an –> Patientenratgeber des DZVhÄ

Foto: iStock.com/SbytovaMN