Phytolacca – Kermesbeere

Substanz

Verwendung zur Herstellung der homöopathischen Arznei findet die Tinktur aus der im Herbst geernteten Wurzel der Kermesbeere; das Kraut der Pflanze gilt als giftig und kann heftige Reizungen der Schleimhäute hervorrufen.

Einsatzbereich

Die Arznei bewährt sich bei Hals- und Mandelentzündungen mit starken Schmerzen beim Schlucken, außerdem bei Entzündungen der weiblichen Brust sowie bei Beschwerden von Rücken und Gelenken.

Leitsymptome

  • Schmerzen im Hals beim Schlucken, strahen zum Ohr aus
  • Kann bei Hals- oder Mandelentzündung nichts Warmes/Heißes trinken
  • Neigung zum Zähnezusammenbeißen
  • Neigung zu Ohnmachten
  • Brustdrüsen hart geschwollen, knotig und sehr schmerzhaft
  • Brustdrüsenentzündung mit ausstrahlendem Schmerz beim Stillen
  • Steifer und schmerzhafter Nacken
  • Rheumatische Gelenkschmerzen
  • Oft rechte Seite stärker betroffen

Modalitäten

Schlimmer

  • Bewegung
  • Nasskaltes Wetter
  • Warme Getränke (bei Halsschmerzen)
  • Nachts

Besser

  • Kühle Getränke

Wirkdauer

  • Mittel

Wie sollten homöopathische Arzneien (Globuli) eingenommen werden?

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) empfiehlt bei der Selbstbehandlung für alle homöopathischen Medikamente die Potenz C12. 2-3 Globuli sind eine Gabe. Bei Bedarf kann man die Gabe bis zu viermal am Tag wiederholen. Die Wirkung jeder Gabe muss abgewartet werden. Die Globuli im Mund zergehen lassen. 15 Minuten vor und 15 Minuten nach der Gabe möglichst nichts essen und trinken. Homöopathische Arzneimittel gibt es nur in Apotheken.

Foto: Fa. Gudjons

Buch-Tipp

Die homöopathische Hausapotheke

Die homöopathische Hausapotheke – Die wichtigsten Arzneien für zu Hause und unterwegs

Gerhard Bleul, Patrick Kreisberger, Ulf Riker, DZVhÄ, Bonn, 3. Auflage 2011, 196 Seiten, 10 Euro.

Jetzt formlos bestellen unter info@dzvhae.de