Homöopathie: “Patienten-Sicherheit hat oberste Priorität”

Homöopathie: “Patienten-Sicherheit hat oberste Priorität”

Antwort auf SZ.de vom 9.5.2019: “Homöopathie hilft vielleicht, aber sie wirkt nicht

Von Dr. med. Ulf Riker

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat die Schirm-herrschaft für den Homöopathie-Kongress 2019 in Stralsund Ende des Monats übernommen. Dafür erntet sie – erwartungsgemäß – harsche Kritik und persönliche Schmähung von Seiten der Anti-Homöopathie-Lobby. Auch der SZ-Artikel zu diesem Thema zeigt den Mangel an Sachlichkeit und intellektueller Redlichkeit: Gebetsmühlenartig wird wiederholt, es gäbe keine evidenzbasierten Belege für die Wirksamkeit der Homöopathie. Diese Aussage ist falsch! Richtig ist freilich auch, dass noch sehr viel mehr Forschung erforderlich wäre, um Wirksamkeit und Wirkmechanismen zukünftig besser zu dokumentieren und zu verstehen. Unterschlagen wird in diesem Zusammenhang, dass die Kritiker der Homöopathie weiteren Forschungsbedarf negieren und damit selbst den Boden wissenschaftlicher Erkenntnismöglichkeit verlassen.

“Evidenzbasierte Medizin ist wichtig”

Evidenzbasierte Medizin ist wichtig, dabei sollte ihre Definition Berücksichtigung finden: es geht – natürlich – um wissenschaftliche Studien, aber es geht eben auch um Wünsche und Wertvorstellungen von Patienten und um Erfahrungen von Ärzten. Die beiden letztgenannten Kriterien werden regelmäßig ignoriert, in der SZ werden Patient*innen sogar für dumm und „unwissend“ verkauft, weil sie sich „vor lauter Komplexität der Gegenwart […] aufs ‘Postfaktische’, also auf gefühlte Wahrheiten“ verlassen. Patienten sind also unmündig und wollen einfach nicht verstehen, dass Statistik in einem kommerzialisierten Medizinsystem bei weitem wichtiger ist als selbst gemachte Erfahrungen?

Ist Homöopathie gefährlich?

Homöopathie sei „gefährlich“, hat vor Jahren bereits der Gesundheitswissenschaftler der SPD, Karl Lauterbach, geurteilt. Die SZ wiederholt dieses Argument völlig undifferenziert. Gefährlich ist nicht die Homöopathie als Methode: Potentielle Gefahr droht – wie überall in der Medizin – von den Anwendern, also den Ärzt*innen. Fehldiagnosen, unterlassene Diagnostik, übersehene Nebenwirkungen und Interaktionen von Medikamenten sind alltäglich, Resultate können – schlimm genug – „Bis zu 25 000 Todesfälle durch Medikamente“ (SZ vom 17.5.2010) sein.

Die Gefahr drohe dadurch, dass der Zeitpunkt verpasst würde, “wirksame Medikamente einzunehmen“. Unterschlagen wird, dass Homöopathie unter ärztlicher Aufsicht diese Gefahr genau nicht birgt, weil Ärzt*innen jederzeit die Möglichkeit – und auch die Pflicht – haben, ihr medizinisches Wissen und ihre ärztliche Erfahrung einzusetzen, wenn eine homöopathische Behandlung zu kurz greift oder auch gar nicht wirkt. Es gibt daher jederzeit eine Balance zwischen Patientenwünschen und ärztlicher Kompetenz, weil Patientensicherheit immer erste Priorität haben muss.

Homöopathische Ärzte sind keine Impfgegner

Und weil es gerade so gut zur Diskussion um Masern und Impfpflicht passt, werden Impfgegner und Homöopathen gleich in einen Topf geworfen. Es wird ihnen „Verschleierungstaktik“ vorgeworfen. Wahr ist, dass homöopathische Ärzte nicht notwendigerweise oder sogar automatisch „Impfgegner“ sind. Sehr wohl aber plädieren viele homöopathische Ärzt*innen für individuelle Entscheidungsprozesse und vertreten  – im Gegensatz zu zahlreichen fundamentalistischen Impfverweigerern – einen differenzierten und verantwortungsvollen Umgang mit diesem Thema.

Frau Schwesig setzt ein Statement

Warum sollte Frau Schwesig also nicht die Schirmherrschaft über den Homöopathie-Kongress übernehmen? Immerhin handelt es sich um einen Kongress von Ärzt*innen, viele davon mit Facharztausbildung. Alle Teilnehmer*innen haben Medizin studiert und sich darüber hinaus zeit- und kostenaufwendig weitergebildet, um Homöopathie nach klaren Regeln und unter Berücksichtigung von Grenzen sorgfältig anwenden zu können. Noch haben wir in Deutschland das Recht auf freie Meinungsäußerung. Und wenn sich eine Ministerpräsidentin zu methodischem Pluralismus in der Medizin bekennt, dann macht sie damit deutlich: Wir leben in einer offenen und freien Gesellschaft, in der Angstmache („Homöopathie sei gefährlich“) und Verkürzung und Verdrehung von Tatsachen keinen Platz haben.

Ähnliche Beiträge: