Ranunculus bulbosus – Presssaft des knolligen Hahnenfuss

Substanz

Verwendung findet der Presssaft des frischen, blühenden „knolligen Hahnenfuß”, eine uns allen gut bekannte Wiesenblume.

Einsatzbereich

Die Arznei kommt bei bläschenbildenden Hautausschlägen ebenso zum Einsatz wie bei neuralgischen oder rheumaähnlichen Schmerzen vor allem im Bereich des Brustkorbes.

Leitsymptome

  • Scharfe, stechende oder schießende Schmerzen entlang der Rippen am Brustkorb
  • Wunder oder geschwürsartig empfundener Schmerz
  • Bläschenausschlag mit gruppiert angeordneten Bläschen (z.T. bläulich aussehend)

Modalitäten

Schlimmer

  • Bewegung
  • Berührung
  • Rascher Wechsel der Umgebungstemperatur
  • Feuchte Kälte

Besser

  • keine Modalitäten bekannt

Wirkdauer

  • Mittel

Wie sollten homöopathische Arzneien (Globuli) eingenommen werden?

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) empfiehlt bei der Selbstbehandlung für alle homöopathischen Medikamente die Potenz C12. 2-3 Globuli sind eine Gabe. Bei Bedarf kann man die Gabe bis zu viermal am Tag wiederholen. Die Wirkung jeder Gabe muss abgewartet werden. Die Globuli im Mund zergehen lassen. 15 Minuten vor und 15 Minuten nach der Gabe möglichst nichts essen und trinken. Homöopathische Arzneimittel gibt es nur in Apotheken.

Foto: Sammlung Dr. Frevert

Buch-Tipp

Die homöopathische Hausapotheke

Die homöopathische Hausapotheke – Die wichtigsten Arzneien für zu Hause und unterwegs

Gerhard Bleul, Patrick Kreisberger, Ulf Riker, DZVhÄ, Bonn, 3. Auflage 2011, 196 Seiten, 10 Euro.

Jetzt formlos bestellen unter info@dzvhae.de