Berlin, 4. Januar 2023. Aurum metallicum, das Gold, wird in Teil 7 der Serie über homöopathische Arzneimittel des  Bundesverbandes Patienten für Homöopathie (BPH) vorgestellt. Jeden Mittwoch gibt es ein weiteres sogenanntes Arzneimittelbild von A bis Z. Insgesamt 57 in der Homöopathie gebräuliche und für die Selbstmedikation wichtige Arzneien werden in dieser Serie vorgestellt. So können Sie sich Ihre Haus-Apotheke selber zusammenstellen. Informationen zur Selbstbehandlung mit Homöopathie, Arzneimittelbilder und Erkrankungen, beschreiben wir ausführlich auf der BPH Webseite. Aber noch eine Vorbemerkung zu Aurum: Sowohl bei den genannten Diagnosen (Depression, Bluthochdruck, Angina pectorsi), als auch dann, wenn die individuelle Symptomatik Hinweise auf Aurum metallicum als passende Arznei liefert, sollte immer professioneller Rat eingeholt werden! Eine Selbstbehandlung mit Aurum ist ohne entsprechende therapeutische und homöopathische Erfahrung nicht ratsam. Wir stellen dieses Mittel und die möglichen Indikationen aber dennoch vor, um Sie auch für die Grenzen der Selbstbehandlung zu sensibilisieren.

Substanz

Die Arznei Aurum metallicum (Gold) wird nach den Regeln Hahnemanns aus gefälltem Gold hergestellt. Das Edelmetall ist äußerst wertvoll, dabei liegen von der Gewinnung in Minen bis zum Handel Glanz und Zerstörung oft nahe beieinander. Die Arznei passt zu Macht und Reichtum (in gesunden Tagen), aber auch zu Krankheiten, welche von organischer Destruktion bis hin zu schweren Depressionen mit Selbstmordgefährdung reichen.

Einsatzbereich von Aurum metallicum

Aurum metallicum wird bei schwersten Formen der Depression, unter Umständen mit Neigung zum Selbstmord angewendet sowie bei schweren Schlafstörungen, heftigen oft nächtlichen Kopfschmerzen , Bluthochdruck und organischen Herz- bzw. Herzkranzgefäßerkrankungen.

Leitsymptome von Aurum metallicum

  • Tiefe Melancholie und Verzweiflung, denkt an Selbstmord
  • Beschwerden durch tiefe Kränkung und schweren Kummer
  • Dröhnende Kopfschmerzen mit hochrotem Kopf, besonders nachts
  • Mittelohreiterung mit faulig stinkender Ohrabsonderung
  • Nächtliche Durchfälle
  • Brustenge mit Atemnot und Herzschmerzen (Angina pectoris!)
  • Herzklopfen mit raschem, teilweise unregelmäßigem Puls und Bluthochdruck
  • Bohrende Knochenschmerzen (Schädel, Wirbelsäule, Extremitäten)
  • Vollständige Schlaflosigkeit oder schreckliche Träume und Weinen im Schlaf
  • Starkes Verlangen nach frischer Luft

Modalitäten von Aurum metallicum

Schlimmer

  • Von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang / nachts
  • Deprimierende Nachrichten
  • Geistige Anstrengung
  • Kalte Witterung / Winter / bewölktes Wetter

Besser

  • Kühle frische Luft
  • Warmwerden
  • Musikhören
  • Bewegung / Gehen

Vergleichbare Mittel mit Aurum metallicum

Natrium muriaticum

  • Ähnlich: Depression, Folge tiefen Kummers. Kopfschmerzen. Schlaflosigkeit nach Kummer oder Kränkung. Herzklopfen bei emotionaler Erregung.
  • Unterschied: Sozialer Rückzug (bei Aurum: potentielle Suizidalität), Verbitterung. Kopfschmerzen eher tagsüber (Aurum: viele Symptome schlimmer nachts)
    ( gehe zu Natrium muriaticum )

Ignatia

  • Ähnlich: Kummermittel. Schlaflosigkeit nach Kummer.
  • Unterschied: oft funktionelle Beschwerden (Kloßgefühl im Hals, Zuckungen / Krämpfe; bei Aurum: tiefer gehende Pathologien!)
    ( gehe zu Ignatia )

Wie sollten homöopathische Arzneien (Globuli) eingenommen werden?

Der Bundesverband Patienten für Homöopathie (BPH) empfiehlt bei der Selbstbehandlung für alle homöopathischen Medikamente die Potenz C12. 2-3 Globuli sind eine Gabe. Bei Bedarf kann man die Gabe bis zu viermal am Tag wiederholen. Die Wirkung jeder Gabe muss abgewartet werden. Die Globuli im Mund zergehen lassen. 15 Minuten vor und 15 Minuten nach der Gabe möglichst nichts essen und trinken. Homöopathische Arzneimittel gibt es nur in Apotheken.

Weitere Informationen

Cover "Homöopathie to go"

Foto: iStock.com/bodnarchuk