Selektivverträge Homöopathie: Teilnehmende Apotheken

 

Die aktuelle Übersicht der an den Selektivverträgen Homöopathie teilnehmenden Apotheken können Sie auf der Seite der → DZVhÄ-Managementgesellschaft herunterladen.

 

Kooperation mit Apotheken

Die an den Selektivvertägen Homöopathie beteiligten Vertragspartner (Ärzte, Krankenkassen, Krankenhäuser und Apotheken) verfolgen das Ziel, eine neue arzt- und berufsgruppenübergreifende Versorgungsstruktur mit Leistungen der klassischen Homöopathie in Deutschland für gesetzlich Versicherte zu ermöglichen. Hierdurch sollen die Patientenversorgung mit einer qualifiziert erbrachten homöopathischen Behandlung verbessert, die Wirtschaftlichkeit der haus- und fachärztlichen ambulanten Leistungen erhöht und die Kosten der Versicherten im Arzneimittelbereich entlastet werden.

Da die Selbstmedikation der Patienten und die Beratung der Patienten in der Apotheke im Kontext der homöopathischen Behandlung weit verbreitet ist, eignet sie sich für eine gezielte Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern.

Leistungen der Apotheken

  • Information und Beratung der Versicherten – soweit erforderlich – über die Besonderheiten der homöopathischen Behandlung und die Anwendung homöopathischer Arzneimittel unter Beachtung der Therapiehoheit des behandelnden Arztes, insbesondere über
              • Art der Anwendung
              • Dosierung
              • Dauer der Anwendung
              • Maßnahmen bei Erstverschlechterung bzw. bei (vermeintlich) keinem Wirkungseintritt
              • mögliche, die Wirkung homöopathischer Arzneimittel beeinträchtigende Faktoren
              • Möglichkeiten und Grenzen der Kombination homöopathischer Arzneimittel mit anderen Arzneimitteln, ggf. Verweis an den Arzt
              • Hinweise über die Hilfsstoffe homöopathischer Arzneimittel bei besonderen Patientengruppen.
  • Kommunikation mit den teilnehmenden Ärzten
  • Empfehlung der Konsultation des Arztes, sofern Beschwerden über das Ausmaß einer Befindlichkeitsstörung hinausgehen.
  • Unterstützung bei der Versorgung mit seltenen Arzneimitteln, besonderen Potenzen oder Darreichungsformen.

Foto: siepmannH / pixelio.de