Ringvorlesung Homöopathie startet an der Universität München – Schwerpunkt Forschung

Ringvorlesung Homöopathie startet an der Universität München – Schwerpunkt Forschung

Unter dem Titel „Welche Forschung gibt es zur Homöopathie?“ startet heute die neue Ringvorlesung Homöopathie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. „Wir freuen uns, dass wir hochkarätige internationale Referenten gewinnen konnten, um den Stand der Homöopathie-Forschung darstellen und diskutieren zu können“, erklärt Dr. med. Sigrid Kruse, Leiterin des Bereiches Homöopathie am Dr. von Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Universität München und Organisatorin der Ringvorlesung Homöopathie.

„Homöopathie steht als wissenschaftliches und gesellschaftliches Phänomen mehr denn je im Mittelpunkt des Interesses, aber auch der Kritik“, so Kruse, „mit der Ringvorlesung Homöopathie möchten wir die Debatte in der Wissenschaft und der Öffentlichkeit sachlich voranbringen“.

An insgesamt zwölf Terminen werden sämtliche relevante Bereiche der Forschung zur Homöopathie präsentiert und zur Diskussion gestellt. Die referierenden Experten kommen aus Deutschland, Österreich, Schweden, der Schweiz, den Niederlanden und aus Großbritannien.

Doppelblind-Studien und Grundlagenforschung sind Themen der Ringvorlesung Homöopathie

Es werden sowohl randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudien (RCTs) vorgestellt als auch sogenannte Metaanalysen – Überblicksstudien, die mehrere RCTs statistisch zusammenzufassen. Darüber hinaus werden Ergebnisse von unabhängig replizierten Experimenten aus der Grundlagenforschung zur Homöopathie gezeigt, die die Wirkung von homöopathischen Arzneien (Hochpotenzen) auf Pflanzen untersuchten.

Die Referenten gehen der Frage nach, inwieweit spezifische Arzneiwirkungen für den Erfolg der homöopathischen Therapie verantwortlich sind – und welche Bedeutung Placebo-Effekte haben können. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Referenten für eine konstruktive wissenschaftliche Debatte zur Verfügung.

Die Vorlesungsreihe richtet sich an Studenten in der ärztlichen Ausbildung sowie an bereits berufstätige Ärzte. Aufgrund der Bedeutung des Themas sind in diesem Semester auch Vertreter aus der (Gesundheits-)Politik, den Medien und Vertreter der Krankenkassen und Apotheker herzlich eingeladen.

ORT: Kleiner Hörsaal des Physiologischen Instituts, Pettenkoferstr. 14, 1. OG, links (F1.08)

ZEIT: Jeden Donnerstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, in der Zeit vom 27. April bis 27. Juli 2017 im Anschluss an die Vorlesung „Prinzipien und Probleme der Medizin- und Wissenschaftstheorie“ von Prof. Dr. Dr. Josef M. Schmidt: Do, 16.15 – 17.45

Das Programm der Ringvorlesung Homöopathie

Programmübersicht der Ringvorlesung herunterladen – LMU SoSe 2017

Datum Thema Referent
27.04.2017 Überblick über die Forschung zur Homöopathie

 

Dr. med. Sigrid Kruse, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Dr. von Haunersches Kinderspital  LMU München
04.05.2017 Homöopathie: Alles Placebo?

 

Dr. med. Ulf Riker, Facharzt für Innere Medizin, München
11.05.2017 Australian Review of Clinical Studies to Homeopathy (2015) Rachel Roberts MD, Homeopathic Research Institute (HRI), London, England
18.05.2017 Homöopathie im Schweinestall – eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie Liesbeth Ellinger, Tierärztin, Homöopathie, Apeldoorn, Niederlande
01.06.2017 Randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudien in der Homöopathie und ihre Herausforderungen

 

Dr. med. Klaus von Ammon, Institut für Komplementärmedizin (IKOM), Inselspital der Universität Bern, Schweiz
08.06.2017 Homöopathie aus naturwissenschaftlicher Sicht Dr. rer.nat. Hubert Keller, Physiker, Institut für Funktionelle Materie und Quantentechnologie, Universität Stuttgart
22.06.2017 Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen bei paraplegischen Patienten: eine prospektive, kontrollierte Studie Prof. Dr. med. Jürgen Pannek, Chefarzt Neuro-Urologie, Schweizer Paraplegie-Zentrum, Nottwil, Schweiz
29.06.2017 Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zur Homöopathie bei Kindern mit ADHS Dr. med. Heiner Frei, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Homöopathie, Laupen bei Bern, Schweiz
06.07.2017 Überblick über die Meta-Analysen zur Homöopathie Dr. Jens Behnke

Carstens-Stiftung, Essen

13.07.2017 Grundlagenforschung in der Homöopathie

 

Prof. Dr. sc. nat. Stephan Baumgartner, Institut für Komplementärmedizin (IKOM), Inselspital der Universität Bern, Schweiz
20.07.2017 Podiumsdiskussion zur Homöopathie

 

Prof. Robert Hahn, Abteilung für Anästhesie, Universität Linköping, Schweden und andere Referenten
27.07.2017 Forschung zur Homöopathie an der Medizinischen Universität Wien Prof. Dr. med. Michael Frass,

Facharzt für Innere Medizin, AKH der Universität Wien

Organisation: Dr. med. Sigrid Kruse, Dr. von Haunersches Kinderspital des Klinikums der Universität München, E-Mail: sigrid.kruse@med.uni-muenchen.de

Foto:  Klinikum der Universität München

Ähnliche Beiträge: