Hart aber fair: Ist individuelles Impfen „Bullshit“ und „Verschwörungstheorie“?

Hart aber fair: Ist individuelles Impfen „Bullshit“ und „Verschwörungstheorie“?

„Von Impfgegnern bis zu Geistheilern – alles nur Aberglaube?“, war der Titel der Hart aber fair Sendung vom 23. März. Die provokante These: „Immer mehr Menschen gehen ihrem Arzt fremd, suchen Heil bei Homöopathie, Handauflegen, verweigern sich der Logik des Impfens. Alles Aberglaube?“ Damit war die Richtung der Talk-Runde gesetzt. Frank Plasbergs eröffnete die Diskussion mit der Frage, ob man über das Impfen bei Masern überhaupt diskutieren könne – nach 35 Minuten brach er die Diskussion ohne Ergebnis ab.

Von Hirschhausens „Bullshit“-Talk

Von Hirschhausen stellte jede Kritik an Impfungen in die Esoterik-Ecke oder tat sie mit Kommentaren wie „Impfskepsis ist Bullshit hoch zehn“ ab. Seine medizinische Expertise untermauerte von Hirschhausen mit der Bemerkung, dass er in der Berliner Charité gearbeitet habe. Das stimmt, und zwar als Arzt im Praktikum von 1993 bis 1994 – und damit endete auch seine ärztliche Tätigkeit vor 21 Jahren.

Warum Menschen verunsichert sind und Impfungen hinterfragen oder sich nicht so verhalten, wie es die Ständige Impfkommission (STIKO) erwartet, wurde nicht hinterfragt. Kritik an Impfungen wurde als Verschwörungstheorie kommentiert. Frank Plasberg ließ sich die Moderation von von Hirschhausen aus der Hand nehmen, dem man „vor der Sendung ein paar Globuli gegen Bluthochdruck (hätte) verabreichen sollen“, schreibt Die Welt.

Masern: Bei 15 Prozent wirkt die Impfung nicht

Die Huffington Post urteilt zu Cornelia Bajic, 1. DZVhÄ-Vorsitzende: „Die Ärztin und Homöopathin war die einzige, die es wagte, von Hirschhausen etwas entgegenzusetzen. Sie ist zwar für Impfungen, möchte aber, dass Eltern nicht dazu gezwungen werden: `Ich bin für individuelle Impfentscheidungen.` Selbst wenn 100 Prozent der Menschen geimpft seien, könne es weiterhin zu Masernepidemien kommen, da das Verfahren bei 15 Prozent der Menschen nicht wirke.“ Auch die Berliner Zeitung sympathisiert mit Cornelia Bajic, die laut der Hauptstadt-Zeitung ein „vernünftiges Sowohl-als-Auch bot“ und Spiegel Online räumte ein, dass „viele Eltern weniger verunsichert wären, wenn auch begründete Kritik an Impfungen in Zukunft ein wenig ernster genommen würde“.

Es gab noch einen zweiten Themenschwerpunkt der Sendung: Homöopathie. Über altbewährte Themen wie Placebo, Wirksamkeitsnachweis und Tropfen in den Bodensee kam die Diskussionsrunde nicht mehr hinaus. Die Luft war raus.

Das waren die Gäste:

·        Elisabeth von Wedel, Heilpraktikerin und Impfkritikerin

·        Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt ohne ärztliche Tätigkeit und Komiker

·        Claudia Kleinert, ARD-Wettermoderatorin und überzeugte Homöopathie-Patientin

·        Dr. Wolfram Hartmann, Kinder- und Jugendarzt

·        Cornelia Bajic, Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte

Ähnliche Beiträge:

There are 4 comments for this article
  1. Dieter Koch at 21:22

    Herr von Hirschhausen, machen Sie doch mal Ihre „ausgezeichnete“ Doktorarbeit öffentlich oder seien Sie so frei und schicken Sie mir diese unfrankiert zu, ich würde gern einen Blick hinein werfen!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eckart_von_Hirschhausen

    „1993-1994 arbeitete er als Arzt im Praktikum in der Kinderneurologie der Freien Universität Berlin und promovierte 1994 magna cum laude zum Thema „Wirksamkeit einer intravenösen Immunglobulintherapie in der hyperdynamen Phase der Endotoxinämie beim Schwein“.[1]

    Endotoxinämie
    LPS im Serum als Marker für Silent Inflammation
    Der verstärkte Übertritt von Bakterien oder bakteriellen Produkten in den Blutkreislauf wird als bakterielle Translokation bezeichnet und ist durch das Vorliegen erhöhter Endotoxin-Konzentrationen im Blut (Endotoxinämie) gekennzeichnet. Eine dauerhafte Belastung mit Endotoxinen, die aus dem Darm oder aus dentalen Plaques stammen, kann niedriggradige, aber chronische Entzündungsprozesse im Organismus entfachen (Silent Inflammation). In der Folge können diese zu schweren metabolischen Erkrankungen wie Adipositas oder Diabetes mellitus, aber auch zu gravierenden kardiovaskulären Erkrankungen (Atherosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall) führen.

    Na da kann er mir ja mal sicher erklären, weshalb man Endotoxine in der Analyse von Grippeimpfstoffen „Analysis Of Six European Influenza Vaccines“ an der TU München gefunden hat, und ob sie bei meinem impfgeschädigten Kind (Schweinegrippeimpfung der Mutter in ihrer 18. Schwangerschaftswoche) eine schwere metabolische Erkrankung oder eine „silent inflammation“ ausgelöst haben? Mein Kind ist seit Geburt 100% mehrfach Schwerstbehindert, ist aussergewöhnlich gehbehindert, hilflos und bedarf ständiger Begleitung und Pflege. Sie hat jetzt mit zweieinhalb Jahren eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, schielt wechselseitig auswärts, hat eine schwere Sprachentwicklungsstörung, eine Muskelhypotonie, Epilepsie, u.v.m.

    IMPFSCHADENSVERTUSCHUNG REGT MICH MASSLOS AUF !
    SCHWEINEGRIPPEIMPFUNG IN DER SCHWANGERSCHAFT IST EIN SKANDAL !
    Konnten Sie es nicht mehr ertragen Arzt zu sein? Oder finden Sie einfach nur alles lustig?