Bauchschmerzen natürlich behandeln

Bauchschmerzen natürlich behandeln

Bauchschmerzen sind speziell im Kindergarten- und Schulkindesalter ein häufig beklagtes Problem, deren Ursachen von einer Überdosis Schokolade bis zur Blinddarmentzündung, von Liebeskummer oder Schulstress bis hin zu bösartigen Erkrankungen des Bauchraumes reichen können.

Deshalb ist sowohl bei sehr akuter Symptomatik – vor allem wenn zum Beispiel Fieber oder Erbrechen auftritt – oder bei sich über lange Zeit hinziehenden Beschwerden eine ärztliche Abklärung unerlässlich. Der Allerweltsbauchschmerz jedoch ist bei Kindern durch eine Arzneipflanzen gestützte Behandlung in vielen Fällen gut zugänglich – teils wegen der in diesem Bereich hochwirksamen Substanzen, teils sicher auch wegen der mit der Teezubereitung und -verabreichung verbundenen Ruhe und Zuwendung.

Tees aus Kamille, Pfefferminz und Melisse helfen

Entzündungshemmende Kamillezubereitungen aus der Apotheke sind aufgrund des wesentlich höheren Wirkstoffgehaltes empfehlenswerter als die oft wirkstoffarmen Kamillenteebeutel. Geschmacklich sind Letztere jedoch überlegen: Bei einer Teezubereitung zum Trinken ist es daher eine gute Möglichkeit, mit einem Kamillenteebeutel einen Tee aufzubrühen und mit dem alkoholischen Extrakt nach Beipackzettel anzureichern. Bei der Verwendung der krampflösenden Pfefferminzblätter ist zu beachten, dass diese im Einzelfall die Wirkung homöopathischer Arzneimittel abschwächen oder sogar aufheben können. Melissenblätter haben neben ihrer direkten Wirkung auf den Verdauungstrakt auch eine beruhigende und entspannende Wirkung – sie sind zum Beispiel auch bei nervösen Einschlafstörungen zu empfehlen: bei den oft auch psychischen Ursachen von Bauchbeschwerden ein sicher hilfreicher Nebeneffekt. Allerdings gilt auch bei der Melisse, dass Teeaufgüsse nur einen kleinen Teil der wirksamen Stoffe enthalten. Daher sind bei Kindern Frischpflanzensäfte vorzuziehen.

Wärme entspannt bei Bauchschmerzen

Eine heiße Wärmflasche sorgt für Entspannung und lindert die Schmerzen. Die Wärme fördert die Durchblutung des Gewebes und die Muskulatur entspannt und entkrampft. Auch ein warmer Bauchwickel hilft Schmerzen zu lindern. Sie brauchen drei verschiedene Tücher: Ein Leintuch in heißes Wasser getunkt und kräftig ausgewrungen, wird auf den Bauch gelegt. Dann folgt ein Baumwolltuch, ganz außen schließt ein Wolltuch den Wickel ab. Er sollte mindestens 30 Minuten lang einwirken. Ein heißes Bad wirkt bei Bauchbeschwerden schmerzlindernd und entspannend – besonders mit Lavendel und Scharfgarbe.

TIPPS:

  • Eine Hand voll Lavendel in zwei Liter Wasser aufkochen, 15 Minuten ziehen lassen und in das Badewasser schütten.
  • Scharfgarbenkraut (100 Gramm) in einen halben Liter kochendes Wasser geben, 10 Minuten ziehen lassen und in das Badewasser schütten.

… der Weg zu den Globuli

  • Wo schmerzt der Bauch und wie schmerzt er? Drückend? Stechend? Wellenartig? Krampfartig? Brennend?
  • Was lindert, was verschlimmert den Schmerz? Eine bestimmte Körperlage? Beine anziehen? Ausstrecken? Wärme? Kälte? Druck? Enge Kleidung? Blähungs- oder Stuhlabgang?
  • Was begleitet die Bauchschmerzen? Ruhe? Unruhe? Blässe? Röte? Schweiß? Hitze? Frösteln?
  • Wie immer wichtig sind auch bei Bauchschmerzen die begleitenden Veränderungen bei Appetit, Durst, Stimmung …

Mehr zum Thema: Homöopathie bei Bauchschmerzen, Krankheitsbild und passende Arzneien.

Foto: Istockphoto

Ähnliche Beiträge: